Radiobeitrag: Mit dem Zug durch Europa

Mit der Bahn quer durch 33 europäische Länder – das geht mit dem Interrailticket. 13 Jugendliche von der Evangelischen Jugend Oldenburg machen genau das – und zwar diesen Juli.
Leiterin Farina Köpke sagt, dass es dabei nicht nur darum geht, Sehenswürdigkeiten abzuklappern…

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Autor*in: Nina Andresen

Redaktion der Sendung: Mark Eickhorst
Moderation: Katharina Schreiber-Hagen & Markus Grieger
2022 (c) & (p) Evangelischer Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen GmbH
Veröffentlichungsdatum des Albums: 12. Juni 2022

Gesamttagung Kirche mit Kindern

Die Ev.-Luth. Kirche ist Mitveranstalterin der diesjährigen bundesweiten Gesamttagung Kirche mit Kindernin Lübeck. Vom 30. September bis 3. Oktober werden 1200 ehrenamtliche und berufliche Mitarbeitende in Kirchengemeinde, Kita und Schule in der Hansestadt erwartet. Sie wird getragen vom Gesamtverband für Kindergottesdienst und den Nachbarkirchen im Norden: Bremische Evangelische Kirche, Nordkirche und ELKiO.

Unter dem Motto „frischWind“ bietet die Tagung ein vielfältiges Programm aus Fortbildung, Begegnung, Kultur und Gottesdienst. Auch wir Oldenburger:innen sind an der Programmgestaltung an zahlreichen Stellen beteiligt.

Das Landesjugendpfarramt bietet allen Teilnehmenden aus der oldenburgischen Kirche eine kostenlose Busanreise!

Kurzübersicht zum Download

Der Frühbucherrabatt für die Anmeldung zur Gesamttagung gilt bis zum 30. Juni 2022.

Doppelspitze im Landesjugendpfarramt

Anne Gerda Schrader und Farina Köpke als Leitung eingeführt

„Cheflobbyistinnen für Kinder und Jugendliche zu sein heißt nicht nur den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen zu finden, sondern auch Vorhänge einzureißen, Türen zu öffnen und Brücken zu schlagen“, sagt Farina Köpke in der Dialogpredigt mit Anne Schrader im Rahmen ihrer Einführung. 

In der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg wurden Vorhänge eingerissen und neue Türen geöffnet. Das Landesjugendpfarramt wird künftig nicht mehr allein von einer Landesjugendpfarrerin geleitet, sondern von einer theologischen und einer pädagogischen Leitung gemeinsam. Diese Aufgaben teilen sich Anne Schrader, theologische Leitung, und Farina Köpke, pädagogische Leitung, schon seit mehr als einem halben Jahr. 

Die offizielle Einführung musste verschoben werden und fand schließlich am 11. Juni 2022 in Oldenburg statt.

Gemeinsam mit Wegbegleiter*innen, Kolleg*innen, Jugendlichen, Familie und vielen anderen Menschen wurde die neue Doppelspitze durch Oberkirchenrat Detlef Mucks-Büker und Pfarrer Urs-Ullrich Muther offiziell eingeführt.

Zum Abschluss ihrer Dialogpredigt zeigen Anne Schrader und Farina Köpke noch einmal auf, worauf es ihnen in ihrer Arbeit ankommt: 

„Wir wollen aufeinander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken. Wir aufeinander, aber auch wir auf die Menschen, die mit uns an der Kirche der Gegenwart und Zukunft arbeiten. Und den stärkenden Rückenwind dazu, den bekommen wir von Gott persönlich, von seiner heiligen Geistkraft und hoffentlich auch von euch.“

 

Arbeit an Gemeinsamer Konzeption

Auf dem Weg zu einer Gemeinsamen Konzeption der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg konnten bei drei Workshops über 70 Teilnehmende ihre eigenen Erfahrungen und Ideen mit einbringen.

Unter Federführung einer Steuerungsgruppe wurden die Workshops organisiert, an denen Mitglieder aus Gemeindekirchenräten und Kreisjugendausschüssen sowie Kreis- und Kreisjugendpfarrer*innen teilnahmen. Mit dabei waren außerdem viele Ehrenamtliche aus unterschiedlichen Gremien wie Vorständen und Kreisjugendkonventen.

Die Teilnehmenden konnten im Rahmen dieser breiten Beteiligung in den Workshops ihre Fragen, Visionen und Ideen einbringen.

Sie arbeiteten beispielsweise zu den Fragestellungen „Wie kann das Landesjugendpfarramt für gute Rahmenbedingungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sorgen?“ oder „Wie sollte der Kreisjugenddienst die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gestalten?“.

Die Ergebnisse der Workshops werden jetzt von der Steuerungsgruppe in Zusammenarbeit mit der Gemeindeberatung gesichtet und weiter aufbereitet. Anschließend haben alle Beteiligten die Möglichkeit in vier Themengruppen weiterzuarbeiten, um einen finalen Konzeptionsentwurf zur Frühjahrssynode 2023 vorzulegen.

Steuerungsgruppe:

  • Fabian Dargel, Sprecher der Jugendkammer der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  • Urs-Ullrich Muther, Leiter des Referats Bildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  • Farina Köpke, Pädagogische Leiterin und Geschäftsführerin des Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  • Christiane Gerken-Thomas, Kreispfarrerin im Kirchenkreis Wesermarsch
  • Thorben Andres, Leitender Kreisjugenddiakon im Kirchenkreis Oldenburger Münsterland
  • Begleitung durch die Gemeindeberatung

Leinen los ins zweite LEIV Wochenende – Seereise zur Spiritualität

Am 2. Wochenende von LEIV ging es vom 13. bis zum 15. Mai in den BDKJ Jugendhof in Vechta. Das klingt jetzt noch nicht so maritim, aber das was dann folgte war eine große Seereise zu unserer eigenen Spiritualität und unsere Fragen rund um den eigenen Glauben.

Freitag starteten wir zunächst damit unsere Crew für das Wochenende nochmal besser kennenzulernen, dann schließlich sahen wir uns alle das erste Mal während der LEIV Zeit in Präsenz. Neben einigen Challenges durften dabei natürlich auch die Notfall- und Sicherheitsübungen nicht fehlen, bei denen wir schon mal alle wichtigen Regeln und Verhaltensweisen für dieses Wochenende mit auf den Weg bekamen.
Und dann wurde das Gepäck aus dem großen Seesack ausgepackt: Mit welchen Erfahrungen sind wir hier an Bord gekommen? Was bringe ich mit? Was habe ich schon erlebt? Diese und noch weitere Fragen beschäftigten uns am ersten Abend, ehe wir den Tag mit einer Andacht zur Sturmstillung beendeten.

Am Samstag war dann jedes Mitglied der Crew gefragt eine eigene Seekarte des Glaubens zu gestalten. Tolle und vielfältige Biografien kamen dabei zum Vorschein und schweißten uns als Crew aus der Seereise weiter zusammen.
Am Nachmittag gestalteten wir dann einzelne Programmpunkte zu unsere LEIV Projekten, in denen wir die Brücke zwischen Spiel, Spaß, Erlebnis und Verkündigung kennenlernten und konkret auf unsere Projekte anwenden konnten.
Diesen langen Tag konnten wir dann auf unsere ganz individuelle Art und Weise beschließen. Ein Pop Up Gottesdienst mit verschiedenen Elementen, die man per QR Code auf sein Smartphone bekommen konnte, war nach diesem intensiven Tag genau das Richtige. An jedem Ort konnten wir uns einzelne Elemente abrufen, wie oft, in welcher Reihenfolge, alles ganz uns überlassen.

Am Sonntag ging es dann schwerpunktmäßig darum, wie wir als Leitung von Projekten, auch unsere Rolle als „Geistliche Leitung“ ernst- und wahrnehmen können. Dabei konnten wir viele Dinge direkt auf die von uns geplanten Projekte für dieses LEIV Jahr anwenden und Impulse dafür sammeln, wie wir diesen Aspekt unserer Projekte ausführen wollen.

Zum Abschluss der Reise liefen wir mit einer Andacht und dem Segen wieder in den sicheren Hafen ein und kehrten voller neuer Impulse zurück an unsere Heimatorte. Danke an die ganze Crew, die dabei war! Jetzt kann es weiter gehen mit der Planung an unseren Projekten und dafür wünschen wir uns alle nur das Beste und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit der Crew Anfang Oktober zum dritten LEIV Wochenende!

Text: Björn Kraemer

Einführung von Anne Schrader und Farina Köpke

Einführung von Anne Schrader als theologische Leitung und Farina Köpke als pädagogische Leitung im Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Wir laden ganz herzlich ein zum Einführungsgottesdienst von Anne Gerda Schrader und Farina Köpke am Samstag, den 11. Juni 2022 um 15.00 Uhr in die Garnisonkirche in Oldenburg.

Lasst uns auf einander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken. (Hebr. 10,24)

Anmeldung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Churchdesk Anmeldeformular zu laden.

Inhalt laden

Diskussionsrunde zum Auftakt der Jugendsynode

 

„Was ist eine Jugendsynode? Worin unterscheidet sie sich von einer normalen Synode? Wie jugendlich ist so eine Jugendsynode? Und: gehöre ich noch zu „jugendlich“?“, mit diesen Fragen leitete Moderatorin Annie Heger die Diskussionsrunde zur Jugendsynode ein, die am 16., 17. und 18. Mai vom Oldenburger Lokalsender oeins ausgestrahlt wird. Das rund einstündige Gespräch wurde am vergangenen Montag, 9. Mai, in der Jugendkirche St. Paulus in Delmenhorst aufgezeichnet. In je zwei informativen und unterhaltsamen Talkrunden wurde das Projekt der Jugendsynode vorgestellt und die Erwartungen an diese Veranstaltung vorgestellt.

In der ersten Diskussionsrunde berichteten die Synodenpräsidentin Sabine Blütchen, der Jugendsynodale Fabian Dargel und der Jugenddelegierte Lucas Thiel von der Entstehung des Projektes „Jugendsynode“, erläuterten das Ziel dieser Veranstaltung und erzählten von ihren Erwartungen. Dabei sei die Synode weder „dröge“ noch würden dort „die Fetzen fliegen“, sagte Synodenpräsidentin Sabine Blütchen. Dabei sei es wichtig, dass alle Generationen gehört und ernst genommen werden sollten, betonte der Jugendsynodale Fabian Dargel. Und Lucas Thiel, der auch Jugendpräsident der Jugendsynode ist, verriet, dass die Frage, ob „Kirche immer in einer Kirche stattfinden müsse“, ein überraschendes Thema bei den Jugenddelegierten sei.

In einer zweiten Gesprächsrunde erläuterten Bischof Thomas Adomeit, die Jugendpressesprecherin der Jugendsynode Franca Müller, der Synodale Tobias Frick und Popkantorin Karola Schmelz-Höpfner inhaltliche Schwerpunkte, die ihnen bei der Jugendsynode wichtig sind. Bei der Frage, „was es braucht, um Menschen zu erreichen“, müssen Gottesdienste, Musik und auch Strukturen angeschaut werden, betonte Bischof Thomas Adomeit. Für das „wie“ sei die Jugendsynode ein wunderbarer Auftakt. Dabei hoffte Franca Müller, dass die Jugenddelegierten und die Synodalen schnell auf eine Sprachebene gemeinsame kommen, um sich austauschen zu können. Das sei für sie die größte Herausforderung. „Ich hoffe, dass die Jugenddelegierten von den Synodalen auch ernst genommen werden“, sagte die Jugendpressesprecherin.

Der Synodale Tobias Frick plädierte für ein „mutiges, fröhliches Schrumpfen“, denn die Tatsache, dass die Mitgliederzahlen geringer werden, könne nur in einem sehr geringen Maße beeinflusst werden, obwohl „wir vieles gutes zu erzählen“ haben. Deshalb sollten „wir nicht mutlos werden“.

Popkantorin Karola Schmelz-Höpfner wünschte sich „gut gemachte Musik in der Kirche, die die Menschen erreicht“. „Musik müsse von Herzen kommen und die richtigen Emotionen transportieren, damit es die Botschaft des Evangeliums“ vermitteln könne, sagte Schmelz-Höpfner.

Die Popkantorin umrahmte auch musikalisch die Diskussionsveranstaltung in der Jugendkirche, die von der Entertainerin Annie Heger in einer lockeren Atmosphäre moderiert wurde. Eine Fortsetzung der Diskussionsrunde nach der Jugendsynode ist geplant und soll am 13. Juni ausgestrahlt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressemitteilung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Klostertage: „Weg zu mir“

Manchmal muss man raus kommen, um sich selbst zu finden.

Diese Freizeit ist für junge Erwachsene, die sich ein paar Tage Zeit nehmen wollen um zu schauen, wo sie gerade im Leben stehen und wo sie eigentlich hin wollen. Besonders in Umbruchsituationen wie Schul-, Ausbildungs- oder Uniabschluss, Umzug oder Lebenskrise, versucht man zu funktionieren und irgendwie alles zu schaffen. Da bleibt kaum Zeit und Kraft auf sich selbst zu schauen, auf die eigenen Gefühle und Wünsche. Vielleicht möchtest du aber auch einfach mal so ein paar Tage raus und etwas anderes sehen?

Wir fahren für vier Tage in das Kloster Bursfelde inmitten der wunderschönen Natur des Weserberglandes. Das Kloster wurde zu einem Tagungshaus umgebaut mit schönen Einzel- und Doppelzimmern, alle mit eigenem Bad. Eingerichtet sind sie mit antiken Möbeln, die eine besondere Atmosphäre ausstrahlen.

Dazu stehen uns verschiedene Seminarräume zur Verfügung und ein gemütliches „Backhaus“ für lange Abende am Kamin. Der dazugehörige Garten ist wie ein Park angelegt, überall stehen Bänke oder Schaukeln, die dazu einladen es sich gemütlich zu machen. Die Weser fließt auch direkt am Kloster vorbei und es gibt einen großen Steg.

Wir werden im Kloster also nicht wie Mönche oder Nonnen leben, sondern ein paar Tage in der Gruppe verbringen mit viel Zeit zum Nachdenken, Reden, Wandern, Faulenzen und Spielen.
Es werden auch Möglichkeiten angeboten sich spirituell auszuprobieren, aber alles in diesen Tagen ist freiwillig und jede*r macht das, was gerade gut tut und Spaß macht.

Der Weg in das Kloster im Weserbergland könnte der Weg zurück zu dir sein.

Auf einen Blick

  • Wann: 9. bis 12. August 2022
  • Wer: Ehrenamtliche von 18 bis 30 Jahre
  • Kosten: 110 Euro inklusive Fahrt und Vollverpflegung
  • Ort: Kloster Bursfelde

Anmeldung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Churchdesk Anmeldeformular zu laden.

Inhalt laden

Bild: kloster-bursfelde.de

Eine Interrailtour quer durch Europa

Nicht lang schnacken Koffer packen special – 5 Tage 16 Teilnehmende ein Bahnticket voller Möglichkeiten.

Hast du Lust auf ein europäisches Abenteuer?

Wir wollen mit Euch vom 20.-24. Juli 2022 mit einem Interrailticket quer durch Europa reisen. Wohin die Reise geht, wo wir schlafen, was wir Essen bestimmt die gesamte Gruppe. Bei einem Vorbereitungsabend via Zoom werden gemeinsam die Regeln für die Fahrt vereinbart, sowie der erste Ort unsere Reise festgelegt. Wohin es danach geht entscheiden wir während der Tour. Das Interrailticket bietet uns die Möglichkeit in jeden Zug quer durch Europa zu steigen.

2022 ist das europäische Jahr der Jugend und wir wollen gemeinsam einen Europacheck durchführen. Wie sieht die Beteiligung in den Niederlanden aus? Ist die französische Jugend zufrieden mit ihrem wiedergewählten Präsidenten? Was wünschen sich die dänischen jungen Menschen? Die Kriterien dieses besonderen Europecheck legen wir beim Vorbereitungstreffen fest.

Bist du dabei?

Dann melde dich schnell an. Die Teilnehmendenzahl ist auf 13 Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren begrenzt. Frühbucherpreis bis zum 31. Mai sind 250 Euro. Darin enthalten ist das Interrailticket Global Pass für 5 Tage (gültig in 33 europäischen Ländern), sowie Unterkunftskosten und Verpflegung. Ab dem 1. Juni kostet die Fahrt 300 Euro. Vor der Fahrt ist selbstständig eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Viele Grüße vom Vorbereitungsteam
Farina Köpke (pädagogische Leitung Landesjugendpfarramt)
Geertje Dörgeloh und Ole Hollmann (Ehrenamtliche)

Auf einen Blick

  • Datum: 20. bis 24. Juli 2022
  • Ort: Quer durch Europa
  • Kosten: 300 Euro (250 Euro bis 31. Mai)
  • Teilnehmende: 13 Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren

Anmeldung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Churchdesk Anmeldeformular zu laden.

Inhalt laden

Was ist eine Jugendsynode?

Franca Müller, die Jugendpressesprecherin der Jugendsynode, erklärt in diesem Video was die Jugendsynode ist und wie sie ablaufen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden